Digitale Fotos: Neues, Links, Informationen und Tipps

Zahlreiche Infos, Tipps und Fotos zum Thema Fotografie gibt es inzwischen in meiner G+ Sammlung "Fotos und Fototechnik". Inzwischen habe ich dort über 15.000 Follower gesammelt (Stand November 2016). 

 

Die Olympus E-M5 High Tech
Olympus OM-D im Retro Design

16.08.2013 - Mein Geburtstagsgeschenk: Die Olympus OM-D im Retro Design - die technische Bezeichnung ist E-M5. Sie sieht sieht fast aus, wie eine meiner ersten Spiegelreflexkameras von Pentax oder Minolta aus den frühen 70-zigern. Sie ist aber ein Vertreter einer neuen Generation von Systemkameras, die die Spiegelreflex Technologie zukünftig ablösen können. Ein kompaktes Gehäuse aus Magnesium Legierung, 435 Gramm Gewicht ohne Optik, spritzwassergeschützt, Auflösung 16,1 Megapixel - soweit noch wenig spektakulär.

 

Das Herzstück ist die Optik und der Sensor im Zusammenspiel mit dem TruePic VI Bildprozessor. Das Objektiv sitzt auf einem "Micro Four Thirds" Bajonett der Bildsensor ist ein 4/3'' Live MOS Sensor. Ein Live-MOS-Sensor stellt eine Mischung aus CCD- und CMOS-Sensor dar. Panasonic versucht mit dieser Technik die etwas bessere Bildqualität eines CCD-Sensors mit dem geringen Stromverbrauch eines CMOS-Sensors zu vereinen. Sie waren zudem die ersten Bildsensoren, die eine Live-View-Funktion gestatteten - also ein Sucherbild auf dem Monitor einer Kamera. Live-MOS-Sensoren arbeiten in den Four-Thirds- und Micro-Four-Thirds-Kameras der Hersteller Olympus, Leica und Panasonic. Die Panasonic und Olympus Objektive sind kompatibel, jetzt muss sich nur noch Leica anschliessen. Das dürfte Nikon und Canon Probleme bereiten.

 

Ich habe jetzt erst wenige Tage Erfahrung sammeln können. Die mich besonders angesprechenden Funktionen sind: Der "richtige" elektronische Sucher, der Effekte schon vor dem Auslösen anzeigt, der super schnelle Autofokus (Olympus sagt es wäre der schnellste weltweit),  5-Achsen Bildstabilisation am Sensor, schwenkbarer Monitor, eine Vielzahl von Effekten und Filtern, 9 Bilder pro Sekunde, full-HD Film usw. ... Ich benutze bis jetzt nur das manuelle und elektronische Kit-Objektiv mit 4,2-fachem Zoom M.ZUIKO DIGITAL ED 12-50mm 1:3.5-6.3 - die Brennweite entspricht bei Kleinbild 24-100mm. Was direkt auffällt, die Fotos sind "affenscharf".

 

Meine ersten Werke mit dem Wunderwerk sind in den Alben "Seefeld Wanderung" und "Sommer, Sonne & Party" zu sehen.  

 

Links zu Fotogalerien, News, Tools, Magazine und Foto-Blogs - alles Digital

Fotografie um 1900 - Johann Heinrich Jäger: http://goo.gl/yvj2R
Fotoserie New York: http://goo.gl/KJzzr
GEO.de - Fotogalerie Schottlands wilde Natur (Ralf Gantzhorn): http://goo.gl/WZSzs
GEO.de - Fotogalerie "Einfach nur Venedig" (ohne Comissario Brunetti): http://goo.gl/vXs3u
zeit.de - Luftaufnahmen - Natur als abstraktes Kunstwerk: http://goo.gl/tqimQ

Digital Foto News

GEO.de - Travel Photo of the year http://goo.gl/x802eu
Dampflok´s  mit Landschaft! http://goo.gl/N3JOHc
Leica 100 Jahre - eine Legende: http://goo.gl/VW7uwG
Leica T - Daten im Vergleich mit Samsung & Sony: http://goo.gl/b1Vk68
Bildbearbeitung kostenlose Software:http://goo.gl/W1Q4F
Foto Tipps typische Fotofallen SpOn:http://goo.gl/bdJdr
Systemkameras im Vergleich mit Vollformat SLRs:http://goo.gl/SwvZ0
40 Tools für die digitale Fotografie - CW: http://goo.gl/u9nRn

 

Portale, Magazine, etc.


Fotosession mit einem Profi - Sonnenunter-/aufgang in den Alpen

Mein Freund Khun Hans war extra von Bangkok angereist für eine Foto-Session, vom 5. - 6. Juni 2012, in den bayrischen Alpen. Wir haben uns für den Wank bei Garmisch entschieden - er bietet einen 360 Grad Blick, der sowohl das Karwendel als auch das Wettersteingebirge mit Zugspitze umfasst. Wir haben optimales Wetter angetroffen. Die Spezialität von Hans ist das erste und letzte Licht des Tages. Sein Motto ist: "Der frühe Vogel fängt den Wurm"! Damit schießt er tolle Landschaftsaufnahmen und er hat auf G+ schon über 10.000 Follower.   


Geo-Location, GPS, Maps und Google Places

7.9.2011 - Ich bin immer noch und immer wieder neu fasziniert von Google Earth/Maps und der Möglichkeit, eigene Informationen damit zu verknüpfen. Dazu gehören Fotos, die Erstellung von eigenen Karten sowie die Markierung und Bewertung von Lokationen und Unternehmen. Was hier entsteht ist ein riesiger "digitaler Globus" mit Marketing Möglichkeiten für Groß- und Kleinstunternehmen (KMU´s). Für die Einbringung von eigenen Informationen ist ein Google Account (e-mail Adresse) erforderlich.

 

Im Mai 2007, Google hatte gerade den spanischen start-up Panoramio übernommen, habe ich begonnen, eigene Fotos in Google Earth zu verlinken. In den gut vier Jahren bis heute, habe ich ca. 250 Fotos in Google Earth eingebracht, auf sie wurde in dieser Zeit über 300.000 mal zugegriffen (aktuell sind es monatlich etwa 10.000 Zugriffe). In Picasa, ebenfalls von Google übernommen, kann man die Fotos seiner Alben auch auf der "Erde" dem Aufnahmeort zuordnen. Erste Kameras, die über GPS verfügen, und die Georeferenzierung automatisch machen gibt es schon länger. Bewegt man sich in Google Earth/Maps, kann man sich u.a. alle dort verlinkten Fotos über das Auswahl Menü rechts oben anzeigen lassen. Das kann bei der Orientierung sehr hilfreich sein, manchmal auch verwirrend wegen zahlreicher Falsch-Platzierungen.

 

Google Earth/Maps ist für mich als Karten-/Navigationssystem einzigartig. Es erlaubt die Orientierung auch da, wo es kein vernünftiges und aktuelles Kartenmaterial gibt, wie z.B. in Südostasien, Afrika ..., aber auch in Südeuropa. Selbst abseits von den in Landkarten verzeichneten Straßen findet man seinen Weg. Ich habe z.B. die schönsten Strände und Buchten Chalkidikis, die teilweise nur zu Fuß oder mit einem Boot erreichbar sind, quasi aus der Luft entdeckt. Das gilt auch für unser bevorzugtes Hotel in Sarti, das "Sarti Plaza" - Pool und Hotel habe ich in Google Earth gefunden. Der Knüller war dann, als man in Google Maps seine eigenen Karten erstellen konnte. Damit habe ich schon zahlreiche Reisen und Wanderungen vorbereitet und auch nachher dokumentiert. Mit etwas Übung findet man jede Berghütte, das kleinste Resort auf einer Robinson Insel oder sogar einen "Ziegenpfad" auf Sithonia.

 

Ein weiteres interessantes Tool in diesen Kontext ist Google Places (Lokationen). Google selber oder der Inhaber können Geschäfte, Hotels, Restaurants, Service Einrichtungen, Verwaltungen, Freiberufler, Kneipen ... in die Google Karten aufnehmen. Sie werden als kleiner Punkt mit dem Namen in der jeweiligen Karte angezeigt. Der Klick darauf zeigt dann ein Pop-up, und wenn vorhanden, ein kleines Bild, Adresse, Telefonnummer, Link zur Homepage sowie die Anzahl der Erfahrungsberichte von Kunden. Die Aufnahme in Places ist für den Inhaber kostenlos. Die lokale Google Suche bevorzugt natürlich die Google Places. Man kann sich selber bestimmte Places, über den Stern in der rechten Ecke, markieren, Bewertungen dazu abgeben und Fotos hinzufügen. Die Funktionen sind schon komplett auf das mobile Surfen vom Handy ausgerichtet: Zeige mir in der Nähe, z.B. das nächste Pizza-Restaurant, den Geld-Automat ... Seine "eigenen" Karten und Places kann man sich direkt aus Google Maps anzeigen lassen und auswählen.

 

Neues zum Digital Foto: Foto Communities kommen und gehen!

19.7.2009 - Zu Beginn hatte ich mich mit den Fotoalben der verschiedenen Anbieter im Web befasst: Medion (Aldi), Arcor und Picasa. Mein Favorit ist inzwischen Picasa von Google, nach dem der kostenlos verfügbare Speicherplatz auf 1 Gigabyte erhöht wurde. Automatische Bestandteil des Webalbums ist das Picasa Toolset für die Verwaltung und Bearbeitung der Fotos auf dem PC. Das kostenlose Werkzeug ist schnell, einfach zu bedienen und für die meisten Arbeiten vollkommen ausreichend. Zusätzlich bietet es zahlreiche Schnittstellen zu anderen Anwendungen, wie z.B. auch zu "Tabblo".

 

Ein weiteres Thema sind die Foto Communities, wie Flickr, Focus-Online, Stern, Webzoom, ... und die FotoCommunity. Mein klarer Favorit ist inzwischen die FotoCommunity. Sie hat es geschafft, sich breiter zu etablieren und der Teilnehmerkreis - er reicht vom einfachen Knipser (wie ich) bis zum absoluten Profi - ist inzwischen sehr groß. Die Qualität der Software sowie die der ausgestellten Bilder ist gut. Es gibt neben den Kommentaren wie "super Bild" etc. teilweise auch konstruktive Kritik. Eine vergleichbare internationale Community ist die von Fred Miranda. Unser Freund aus Bangkok "Kuhn Hans" stellt dort u.a. hervorragende Landschaftsaufnahmen aus. Bitte häufig die Bilder anklicken, er steht mit einigen Spezeln im Wettbewerb - es gibt auch immer wieder neue interessante Aufnahmen.

 

Ein etwas anderer Vertreter dieser Kategorie ist Tabblo. Aus einer Serie von Bildern baut man mit dem integrierten Web-Tool ein sogennantes Tabblo. Man wählt ein Layout, und stellt die Bilderfolge - eventuell auch mit Text - darauf zusammen . Das Ergebnis wird dann innerhalb der weltweiten Community und für Besucher veröffentlicht. Mit dem umfangreichen Material unserer letzten Südostasienreise habe ich inzwischen sechs Serien mit den Themen Isan, Floating Market, Thailand - der Norden, Koh Chang & Inseln sowie Nong Nooch Garden zusammengestellt. Bilder in Picasa können direkt zu Tabblo exportiert werden, das Tool ist aber etwas gewöhnungsbedürftig. Die Community ist aktiv und es gibt schnell interessante internationale Kontakte, wie z.B. mit Teilnehmern aus Kanada, USA, dem Iran und aus Malaysia.

 

Von den Erfahrungen mit Tabblo, war es nicht mehr weit bis zu meinem ersten Fotobuch-Projekt. Die ersten Fotobücher waren noch relativ teuer und die Tools zur Erstellung (auch die Geschwindigkeit im Web) noch nicht so ganz das Wahre. Inzwischen gibt es Anbieter ( u.a. auch Lidl) wie Sand am Meer und eine breite Auswahl an unterschiedlichen Fornaten, Layouts usw. Auch die Tools sind inzwischen ausgereift und gut. Die Preise für ein gebundenes A4-Buch mit 24-Seiten beginnen etwa bei 20,- und liegen bei 64-Seiten zwischen 40,- und 50,- EUR. Die 64-Seiten reichen für etwa 200 Bilder. Nach einigen Recherchen habe ich mich für Fotobuch.deentschieden und es bisher nicht bereut. Die Qualität des gebundenen Buches ist sehr gut, ebenso wie das zugehörige Tool für die Bucherstellung. Es gibt nur kleinere Mankos. Ich bevorzuge für den Hintergrund die Farbe "Schwarz" und damit eine helle Schrift. Der Hintergrund des Texteditors ist allerdings auch hell - ich habe bisher nicht herausgefunden ob man das ändern kann - dadurch habe ich doch etliche unnötige Tippfehler produziert. Der Support ist sehr gut und reagiert prompt und flexibel auf e-mails. Das genannte Problem ist längst behoben.

 

Next Trip Seychellen?

Der Internationale Flughafen ist auf Mahé. Flüge gibt es ab München nur mit Zwischenstop zum Preis von etwa 800 -1.000 EUR/Person. Zwischen den Inseln reist man per Fähre oder

Kleinflugzeug.

 

Mein Google+ Profil:

Unter G+ führe ich meine Sammlungen mit interessanten
Informationen zum Reisen, Foto, Web und zur Wirtschaft ;-)))

 

Meine Earth/Maps Fotos

Meine Fotos in MAPS: Klick hier

Fotos mit Standort, die seit Januar 2007 in Google Earth bzw. Maps aufgenommen wurden.

 

Pinterest Pinnwände:

Themen: "Dine & Wine" Rezepte aus aller Welt, "Places of Interest" Traumreisen, "Mountains high" und "Just for fun" ;-)  

 

Mein Zeitgeist Blog:

 

Zu meinem Blog: Klick hier

7.11. 2013: Bayrischer Whisky vom Schliersee 

Hintergrund Story zu SLYRS und Single Malt Whisky Herstellung im Allgemeinen und in Bayern am Schliersee.  

 

4.7.2013: Mobile Computing - NAS Server: Sicherung, zentraler Speicher, "Private Cloud" für Multimedia Dateien

 

P.S.: Wen zeigt das kleine Bild? Auflösung: "Russe-Fritz" - mein Ur-Großvater Friedrich Hartmann, der 1. Abgeordneter des Odenwalds (Sozis) im Hessischen Landtag zu Wiesbaden!